Mittwoch, 9. Juli 2014

Nagellackentfernerflaschen

 photo IMG_4456_zps00a9b028.jpg
Alle drei haben Vor- und Nachteile. Meine Erfahrungen wollte ich hier mal teilen.

 photo IMG_4459_zps35369fbd.jpg
Klassisch:
Man legt ein Wattepad auf die Öffnung und kippt die Flasche kurz um. Hab ich jahrelang so gemacht, hat auch immer so funktioniert. Viele Nachteile gibt es nicht, ausser dass man zusätzlich ein Wattepad benötigt.









 photo IMG_4458_zps8b91051d.jpgMit Pumpkopf:
Auch hier wird ein Wattepad benötigt, welches man oben drauf legt und drauf drückt. Ich habe jetzt nur diese Flasche mit Pumpkopf von Ebelin ausprobiert, aber wenn man etwas zu fest drückt, spritzt der Nagellackentferner in alle Richtungen, auch mit Wattepad. Dicht ist die Flasche auch nicht. Eigentlich braucht man sowas nicht, diese Variante ist ja auch teurer. Wenn man aber einmal so eine Flasche hat, kann man sie aber mit anderem Nagellackentferner wieder auffüllen. Ich lasse aber diesen Kopf mit Nagellackentferner voll laufen (vorsichtig drücken!) und reinige meine Pinsel damit oder ich nehme mit einem flachen Pinsel Nagellackentferner daraus, um Nagellack von meiner Haut zu entfernen. Ein bisschen praktisch ist es dann doch.

 photo IMG_4462_zps8a247f71.jpg




 photo IMG_4457_zpsca2dd9b7.jpgMit Schwamm:
Hier ist ein Schwamm und Nagellackentferner drin. In das Loch steckt man seine Finger rein. Der Schwamm ersetzt also das Wattepad. Ich finde es genial. Es geht viel schneller und man kann es ziemlich oft benutzen. Meiner ist von Essence. Für die Zehnnägel ist es nichts. Ausserdem würde ich auf keinen Fall Glitzernagellack damit entfernen. Die Glitzerpailletten sind mit Nagellack darunter auf dem Nagel festgeklebt, wo der Nagellackentferner nicht hinkommt. Das ist ja auch der Grund, weshalb es so schwer abgeht. Wenn also der Glitzer oberhalb vom Nagellack befreit ist, aber unten noch festklebt, reibt ihr damit am Schwamm und macht ihn so kaputt. Die Folgen: Überall kleine schwarze Schwammfetzen beim Nagellackentfernen. Ich habe jetzt auch schon viele Tutorials gesehen, wie man sowas selbst macht. Einfach einen dichten Behälter suchen, einen Küchenschwamm (je nach grösse des Behälters auch mehrere) hineinstecken, Löcher in den Schwamm bohren (wenn der Behälter gross genug ist gleich fünf, dann kann man gleich alle Finger auf einmal reinigen) und mit Nagellackentferner auffüllen.

Fazit:
Die klassische Variante ist vollkommen ausreichend. Wenn man es praktischer haben will, kann man sich die anderen beiden auch holen. Die klassische Variante kann man auch durch den Pumpkopf ersetzen, wenn man es mag, bei der Variante mit Schwamm ist die klassische Variante aber zusätzlich trotzdem notwendig.

Kommentare:

  1. Also ich finde den von Essence auch super. ;) Es geht viel schneller... Sehr schöner Post
    Viele Grüße Emma
    http://tea-time-beautys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Post. :)
    Die Nagellackentferner in der Pumpflasche habe ich bisher noch nicht getestet. Aber ich habe seit einiger Zeit einen Nagellackentferner mit Schwamm von p2, der so langsam beim Benutzen die komplette Fingerspitze grau einfärbt. Deshalb habe ich mir nun den von ebelin nachgekauft und bin auch mit diesem sehr zufrieden.

    Liebste Grüße, Susen♥
    www.curvedlines.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Schwamm halten die leider nicht so lang, weil eben irgendwann zu viel Farbe drinn ist. Aber sie sind super praktisch.
      LG Lisa

      Löschen